Straßenfotografie II: Über Techniken und die Fähigkeit, sich selbst zu überraschen

Tilman Lochmüller
Montag, April 17, 2017

Was macht gute Straßenfotografie aus? Ist es die Technik, die Herangehensweise oder die Location? Ehrlich gesagt: Ich habe keine Ahnung. Ich weiß nur: Wenn mich eine Fotografie innerlich berührt, mir vielleicht auch eine Geschichte erzählt und mich dazu noch ästhetisch reizt – dann ist es gute Fotografie. Mit welcher Technik sie entstanden ist oder mit welcher Kamera ist mir dabei völlig egal. Ich arbeite mit dem Material, das mir zur Verfügung steht. Experimentiere und improvisiere dabei. Eines habe ich dabei gelernt: Zeit ist oft der entscheidende Faktor. Und: Man sollte immer bereit sein, sich selbst zu überraschen. [...]

Straßenfotografie I: Zwischen Sozialkritik und Strafrecht

Tilman Lochmüller
Donnerstag, Januar 26, 2017

Ich liebe Straßenfotografie. Ich habe lange über den ersten Satz in diesem Beitrag nachgedacht, aber nichts leitet ihn so gut ein wie dieser Satz. Ich LIEBE Straßenfotografie. Warum? Weil ich nirgends sonst als Fotograf so authentische Bilder machen und dabei gleichzeitig eindrucksvoll Geschichten erzählen kann – mit Ausnahme der Kriegsfotografie, aber das ist eine andere Geschichte. Man könnte sogar das erst überhaupt entstandene Foto der Straßenfotografie zuordnen. Leider ist „Street Photography“ in Zeiten gestiegener Sensibilität bei den Persönlichkeitsrechten heutzutage eine vertrackte Angelegenheit. Auch technisch gibt es ein paar Dinge zu beachten. Auf beide Aspekte möchte ich ein wenig eingehen. In diesem Beitrag soll es zunächst um Recht und Moral gehen. [...]

The Holy Trinity: Kamera-Objektive und wie ich sie nutze

Tilman Lochmüller
Samstag, Oktober 08, 2016

Gute Fotografie hat meistens wenig mit der verwendeten Kamera, aber viel mit dem Fotografen zu tun. Es gibt erfolgreiche Fotografen, die eine Kunst daraus gemacht haben, ihre Projekte mit Smartphones zu fotografieren. Andere nutzen zum Beispiel für Reportagen billige Snapshot-Kameras, haben dafür davon aber dann gleich mehrere dabei. So können sie unauffällig arbeiten, sozusagen im Touristen-Modus. Was zählt ist die Originalität des Ergebnisses. Verglichen damit, arbeite ich eher konventionell - mit ein oder zwei Nikon-Gehäusen und einer Reihe von Wechsel-Objektiven. Und über meine bevorzugten Linsen will ich hier etwas mehr schreiben. [...]

Wie Teamwork mit Freelancer-Tools besser funktioniert

Tilman Lochmüller
Samstag, Mai 07, 2016

Für mich als Freelancer ist Effizienz wichtig. Vor allem im Interesse meiner Auftraggeber und deren Geldbeutel. Aber auch, um meine eigene „Work-Life-Balance“ einigermaßen im Gleichgewicht zu halten. Es geht darum schnell zu sein und dabei trotzdem die besten Ergebnisse zu erzielen. Gute Software und optimierte Arbeitsabläufe sind wichtig dafür. Das ist insbesondere bei kleineren und mittelgroßen Unternehmen nicht immer ganz so der Fall. Überraschenderweise vor allem, wenn das Management eher modern ausgerichtet ist und den Mitarbeitern viel Eigenverantwortung überträgt. Denn genau das will organisiert sein. [...]

Wie ich (fast) papierlos arbeite

Tilman Lochmüller
Dienstag, April 05, 2016

Die Idee vom papierlosen Büro schwirrt bereits seit Anbeginn des Computerzeitalters durch die Köpfe technikaffiner Kopfarbeiter. Doch dank der Einführung billiger Drucker sorgen die PCs und Macs seit jeher eher zu einer größeren Flut an Papier: " Zur Sicherheit" und "weil man besser daran arbeiten kann" (und manchmal auch, weil es rechtlich vorgeschrieben ist) wird ausgedruckt, was das Zeug hergibt : E-Mails, Word-Dokumente, PDFs, Tabellen etc. Trotzdem arbeite ich heute (fast) ohne Papier. Wie das geht? Das erzähle ich Euch gerne ...  [...]

1

Ich berate Sie gerne persönlich.