Warum ich als Journalist oft meinen Beruf verschweige

Tilman Lochmüller
Sonntag, Oktober 22, 2017

Es gibt diese Situationen: Wenn ich beim Reisen ein Flughafenvisum ausfüllen muss, man beim Smalltalk gefragt wird oder jetzt zuletzt, als dieses fünfjährige Mädchen, Tochter einer Bekannten, vor mit steht: „Was machst Du von Beruf“, fragt mich die Kleine. „Fotograf“, antworte ich. Bei anderen Gelegenheiten sage ich auch „Webdesigner“ oder „Inhaber einer kleinen Agentur für digitale Kommunikation und Content“ – wenn ich versuche, genauer zu sein. Stimmt alles, ist aber nicht die ganze Wahrheit. Denn der Beruf, den ich gelernt habe, und den ich immer noch ausübe, ist Journalist. Früher hätte ich das mit Stolz gesagt: „JOURNALIST“. Heute zögere ich oft oder verschweige es ganz. Warum nur?  [...]

1

Ich berate Sie gerne persönlich.